Der indonesische Archipel umfasst mehr als 13.000 Inseln, die über den Äquator verteilt sind. Vom malerischen Bali mit seinen Reisfeldern, Stränden und Vulkanen bis hin zur abgelegenen Insel Sumba gibt es viele Möglichkeiten, beispiellose Tauchgänge zu genießen und üppige Regenwälder zu erkunden. Mit Religionen vom balinesischen Hinduismus bis zum Islam ist Indonesien reich an Kultur und Erbe.

Klare blaue Meere umhüllen unberührte, einsame Strände und sanfte Brisen tragen Düfte von Gewürzen und Blumen. Dies ist ein Land der Vielfalt, von den Reisfeldern von Bali, die in Hänge geschnitten sind, wie riesige Stufen und Vulkane, die durch die Wolken aufsteigen, bis zur abgelegenen und einzigartigen Insel Sumba, unberührt von der modernen Welt. Das Tauchen ist ausgezeichnet, und im Landesinneren finden Sie vulkanische Bereiche, terrassierte Hügel und üppigen Regenwald, ideal für Abenteuerlustige. Bali ist wirklich ein einzigartiger Ort, nicht nur ein Ort von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit, sondern auch die einzige Insel der 13.000, deren offizielle Religion eher der balinesische Hinduismus als der Islam ist.

Die verschiedenen Kulturen und Menschen Indonesiens bieten herzliche Gastfreundschaft und die Hotels gehören zu den luxuriösesten Hotels im Asien-Pazifik-Raum. Highlights für Indonesien sind eine Reise nach Komodo Island, um den prähistorischen Komodo-Drachen zu sehen und eine malerische Fahrt mit dem Fahrrad durch die Landschaft von Ubud, vorbei an Reisfeldern und Tempeln.

Luxusreisen Indonesien. Indonesien – wild und lässig. Erleben Sie unvergessliche Momente. Barfußluxus, aktiv und entspannt. Reisen Sie wie Dr. Julia Malchow.

WOW MOMENTE INDONEISEN

Ihr Sonnenuntergang

Ziehen Sie Ihre Sandalen aus, gehen Sie den Strand entlang und steigen Sie in den Dedari oder Sea Angel – ein Fiberglas-Schnellboot, das von den Booten der örtlichen Fischer inspiriert ist. Nach der Sicherheitsbesprechung durch Ihren Kapitän segeln Sie durch die ruhigen Gewässer entlang des weißen Jimbaran Beach und folgen der eindrucksvollen Küste von Balis Halbinsel Bukit bis zum südlichsten Ende der Insel. Lehnen Sie sich zurück, entspannen Sie sich und genießen Sie die spektakuläre Aussicht auf die beeindruckenden Klippen von Uluwatu, die aus einem Blickwinkel betrachtet werden, den selbst die eifrigsten Bali-Reisenden noch nicht gesehen haben. Vorbei an einer berühmten Bar, die auf einigen Felsen nur wenige Meter über dem Wasser gebaut wurde, fahren Sie entlang der unberührtesten Strände Bingins, Balangan und Padang-Padang. Erreichen Sie den Uluwatu Tempel hoch über Ihnen auf den Klippen, der als einer der wichtigsten Tempel in Bali gilt. Begleiten Sie den Kapitän zu einer traditionellen balinesischen Segnungszeremonie, indem Sie einen schwimmenden Canang Sari – einen kleinen Palmblattkorb gefüllt mit bunten Blumen, Reis und Weihrauch – von der Cliffside des Tempels dem Ozean übergeben. Tauchen Sie ein in das erfrischende Wasser, bevor Sie langsam den Weg zurück nehmen und die Schönheit des Indischen Ozeans erkunden, während die Sonne über der Jimbaran Bay untergeht und Sie sich dem farbverändernden Himmel und dem Abendlicht hingeben.

TIBU IJO TREKKING

Von Ihrem Trekking-Ausgangspunkt in Sidemen Village überqueren Sie einen Fluss und gelangen in den Wald mit vielen Sagopalmen, die seit Jahrhunderten von den Ureinwohnern Lomboks zum leben genutzt werden, indem man das “tuak”, die saftige flüssigkeit der bäume, extrahiert und zu braunem zucker verarbeitet. Tiefer im Wald finden sich viele Jackfruchtbäume, Durianbäume, Kaffeeplantagen, Kakaos, Bananen, Ananas und viele andere Früchte der Saison. Die Wanderung führt Sie weiter nach Tibu Ijo, einem tiefen Flussbrunnen, der von einem kleinen Wasserfall über ihm gebildet wurde. Unter dem Wasserfall entdecken Sie viele kleinere Teiche, die nach dem Trekking zu einem erfrischenden Bad einladen. Von Tibu Ijo aus kehren Sie in Richtung Zivilisation zurück und folgen dem Weg nach ‘Warung Kelor’, einem örtlichen Café. Genießen Sie bei einer Kaffee- oder Teepause, einen der beliebtesten indonesischen Snacks die “pisang goreng” – frittierte Bananenpfannkuchen.

Jogja after Dark

Jogjakarta – die ersten Gedanken, die oft mit dieser lebendigen Stadt in Verbindung gebracht werden, sind eindrucksvolle Tempel, Weltklasse-Batikstoffe, die Sultan-Familie, Paläste und klassische Tänze – oder der mächtige Merapi-Vulkan. Die Stadt bietet Nachts auch ein anderes, buntes und bizarres Gesicht, das von anderen indonesischen Städten unterscheidet. Der Abend beginnt mit einem Spaziergang entlang der Jalan Malioboro, der Haupteinkaufsstraße im Zentrum der Stadt, voller Geschäfte mit verschiedenen Arten von Kunst, Literatur und Kuriositäten, Straßenrestaurants mit lokalen Delikatessen sowie Künstlern, Straßenmusikern und Malern auf beiden Seiten der Straße auftreten. Ihre Reise führt später zu einer farbenfrohen und extravaganten Kabarettshow, die im krassen Gegensatz zu den traditionellen Ballet- oder Shadow-Puppet-Aufführungen steht, für die die Stadt normalerweise berühmt ist. Beenden sie den Abend/die Nacht in der Nähe des Palastes, der sich nachts in eine seltsame, laute und chaotische Szene des Feierns verwandelt. Genießen Sie das bunte und beleuchtete Spektakel mit auffälligen Tretautos und lauter Musik.

REISEINSPIRATIONEN

Nur weil sie nicht auf unserer Website ist, bedeutet es nicht, dass wir Ihre Reise nicht “haben”.

Wir von unforgettable journeys planen individuell für Sie die Reise IHRES Lebens.

LÄSSIGE LODGES & LUXURIÖSE UNTERKÜNFTE

Reisezeit/Wetter/Klima

Für einige Gebiete, wie Kalimantan (Indonesisch Borneo) und Bali, ist der Unterschied zwischen trockener und feuchter Jahreszeit minimal, wobei die Trockenzeit (April bis September) nur ein bisschen heißer und etwas trockener ist als die “Regenzeit” ( Oktober bis März) ist. Mai, Juni und Juli sind die kühlsten Monate in diesen Gegenden, mit Temperaturen um 28 ° C. Die heißesten Monate sind Februar und März mit Temperaturen um 30 ° C. Die Monsunzeit beginnt im Oktober und dauert bis März. Der Regen geht genauso schnell wie er sich zusammengebraut hat, so dass Sie sich nach dem Regen wieder auf einen klaren, blauen Himmel und viel Sonne freuen können. Aus diesem Grund ist auch die Regenzeit eine gute Zeit, um in diese Teile Indonesiens zu reisen. Deshalb ist die beste Zeit um Bali und Kalimantan zu besuchen tatsächlich Dezember und Januar. Der höhere Wasserstand während dieser Jahreszeit verbessert die Zugänglichkeit von Flüssen und Bächen.

Die beste Reisezeit um Lombok, Flores und Gili Islands zu besuchen sind August und September. Obwohl es etwas weiter östlich von Bali liegt, erleben diese Gebiete ausgeprägtere Jahreszeiten. Während der Regenzeit (November bis Februar) kommt der Regen in plötzlichen tropischen Regenfällen. Es kommt aber auch vor, dass es tagelang regnet. Die nasse Jahreszeit kann zu einer Reihe weniger erfreulicher Reisesituationen führen: Geschlossene Fähren und gesperrte Straßen könnten Sie davon abhalten, Gebiete zu besuchen, die Sie germe sehen möchten, und berühmte Sehenswürdigkeiten wie Vulkane können zum Klettern gesperrt werden. Einige Nationalparks, wie der Mount Rinjani Nationalpark auf der Insel Lombok, sind während der Regenzeit geschlossen. Diese Inseln liegen nahe beieinander, die Dauer der Trocken- und Regenzeiten variiert je nach Insel dennoch. Eine gute Faustregel ist, dass je näher die Insel an Australien liegt, desto länger die Trockenzeit.

Weiterlesen

Die beste Reisezeit für Sumatra und Java ist zwischen Mai und September. Die Regenzeit auf Sumatra und Java beginnt im November und dauert bis März. Die Regenfälle kommen meist am späten Nachmittag, so dass Sie an den meisten Tagen immer noch einen schönen Morgen haben. Die Temperatur liegt durchschnittlich um 22 bis 29 Grand das ganze Jahr über.

Zeit

Indonesien ersteckt sich über drei Zeitzonen. Der westliche Teil des Inselstaates mit der Hauptstadt Jakarta ist Deutschland im Sommer 5 Stunden und im Winter 6 Stunden voraus.

Die mittlere Zeitzone in Indonesien ist die Central Indonesia Time. Dort ist es eine Stunde später als in der Zeitzone West  Indonesien. Der Zeitunterschied zu Deutschland beträgt im Sommer 6 Stunden, im Winter 7 Stunden. In dieser Zeitzone liegt auch die Bali und Malaysia.

In der östlichsten Zeitzone Indonesiens beträgt der Zeitunterschied zu Deutschlad im Sommer 7 Stunden und im Winter 8 Stunden.

Sprache

In Indonesien leben 240 Millionen Menschen mit verschiedenen ethnischen Gruppen. Jede dieser Gruppen hat ihre eigene Sprache und Kultur. In den 1930er Jahren wurde im Rahmen der Unabhängigkeitsbewegung die indonesische Sprache standardisiert und angenommen. Sie wird von mehr als 23 Millionen Menschen praktiziert und ist als austronesische Sprache klassifiziert. Obwohl der Großteil der formalen Bildung und andere Formen der Kommunikation in Bahasa Indonesia durchgeführt werden, wird überwiegend Englisch von den Einheimischen des Landes gesprochen. Insgesamt werden in Indonesien über 725 Sprachen gesprochen.

Essen und Trinken

Indonesiens 17.508 Inseln haben im Laufe ihrer Geschichte Händler, Piraten und Abenteurer aus der ganzen Welt angezogen. Diese abgelegenen Inseln, die sich an alten Handelsrouten befinden und reich an botanischen Ressourcen sind, wurden schnell zu einem globalen Interesse. Gewürze wurden nicht nur wegen ihres Geschmacks geschätzt, sondern auch wegen ihrer Fähigkeit, verdorbene Nahrungsmittel zu verschleiern, Atem zu erfrischen und Gesundheitsprobleme zu beheben. 

Reis, das Grundnahrungsmittel des Landes, stammt bereits aus dem Jahr 2300 v.Chr. Alte Mahlzeiten bestanden aus Fisch, Früchten und Gemüse, einschließlich Bananen, Süßkartoffeln, Kokosnuss und Zuckerrohr. Handel mit den Chinesen, die Indonesien um 2000 v.Chr. begann, beeinflusste die indonesische Küche und ist immer noch sichtbar durch die Verwendung von Tee, Nudeln, Kohl, Senf, Sojabohnen. Das chinesische Gericht Nasi Goreng (gebratener Reis) ist eines der Nationalgerichte Indonesiens. Um 100 n. Chr. wurden Currys (scharfe Soßen), Gurken, Zwiebeln, Mangos und Auberginen von Händlern und hinduistischen Missionaren aus Indien eingeführt. Ingwer, Kreuzkümmel, Kardamom, Koriander und Fenchel wurden ebenfalls eingeführt und trugen zu der großen Vielfalt an Gewürzen bei. Um das Jahr 1500 begannen Muslime aus dem Nahen Osten, Ziegen- und Lammgerichte in die indonesische Ernährung aufzunehmen, ebenso wie Joghurtsaucen (obwohl Kokosmilch an ihrer Stelle verwendet wird). Die Portugiesen waren die ersten Europäer, die die indonesische Küche stark beeinflussten. Sie übernahmen Handelswege von und zu den Inseln und brachten Maniok (eine tropische Wurzelpflanze) und Süßkartoffeln mit. Blumenkohl, Kohl und Rüben wurden ungefähr ein Jahrhundert später von der mächtigen holländischen Ostindien-Kompanie auf die Inseln gebracht, die die Kontrolle über die Handelswege erlangte.

Bevölkerung

Indonesien hat etwa 250 Millionen Einwohner und ist das viertgrößte Land der Welt. Laut der letzten Volkszählung beträgt die gesamte muslimische Bevölkerung etwa 88% der Gesamtbevölkerung, was Indonesien zur größten muslimischen Gesellschaft der Welt macht. Die indonesische Bevölkerung besteht aus vielen Ethnien: 45% Javaner, 14% Sudaner, 7,5% Maduresen und 26% andere ethnische Gruppen.